Wer kennt das nicht?

Man(n) steht in Badelatschen, aber immerhin ohne Socken, auf einer Aluminium-Trittleiter in seinem Carport und möchte eine Außenlampe mit Bewegungsmelder installieren – wo die Sicherung für die Zuleitung ist, ist nicht bekannt aber egal, ich pass schon auf…

…so schnell ist es passiert!

Was tun wenn es passiert ist und Sie sind der erste Helfer vor Ort?

- Ruhe bewahren
- kostenlosen Notruf 112 wählen
- ruhig die Fragen des Disponenten beantworten

Was passiert auf der Rettungsleitstelle?

- Ihr Notruf geht ein und wird entgegengenommen
- der Disponent stellt Ihnen Fragen
- der Disponent versichert Ihnen das Hilfe kommt
- der Disponent alarmiert das Rettungsmittel welches Ihnen am Nächsten ist

Wie kommen nun die First Responder der Feuerwehr ins Spiel?>

In Gettorf sind zurzeit zwei Rettungswagen tagsüber und einer Nachts im Einsatz. Sollte in einem akuten Fall keines dieser Fahrzeuge verfügbar sein, weil es z. B. in einem anderen Einsatz gebunden ist, wird das nächst gelegene Fahrzeug alarmiert. Das kann z. B. auch aus Kiel oder Eckernförde kommen.

Um nun den so genannten therapiefreien Intervall bis zum Eintreffen des hauptamtlichen Rettungsdienstes zu überbrücken, hat die Rettungsleitstelle die Möglichkeit, die First Responder der Feuerwehr zu alarmieren.

Diese Gruppe besteht aus einem betreuenden Arzt, Notfallsanitätern, Rettungsassistenten, Rettungssanitätern, Sanitätern und Sanitätshelfern die sich, neben Ihrem Engagement als Einsatzkraft der Feuerwehr, auch noch bereit erklärt haben, im Ernstfall medizinische Hilfe an Verletzten zu leisten.

Ist aufgrund des Meldebildes des Anrufers eine sofortige Erstversorgung für eine verunfallte Person notwendig und der Rettungsdienst der RKiSH nicht verfügbar, werden die First Responder der Feuerwehr über ihre Piepser alarmiert und können so binnen kürzester Zeit ausrücken um adäquate Erste Hilfe zu leisten. Das mitgeführte Equipment kommt dem des Rettungsdienstes sehr nahe und ist weit aus umfangreicher, als das in einem handelsüblichen KFZ- oder Hausverbandkasten.

Die Mitglieder der First Responder treffen sich regelmäßig zu Übungsdiensten um sich immer auf dem aktuellen Stand medizinischer Behandlung zu halten und um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Sollten Sie Fragen haben, so sprechen Sie uns bitte jederzeit gerne an.

Bleiben Sie gesund!