Seite übersetzen
> Start Beiträge Feuerwehrhaus platzt aus allen Nähten
Feuerwehrhaus platzt aus allen Nähten
Der Bau des Sportparks, die Klärwerkserweiterung – und jetzt der Um- und Ausbau des Feuerwehrhauses: Die Gemeinde Gettorf muss demnächst eine weitere Millionen-Investition stemmen. „Es gibt Handlungsbedarf“, machte Bürgermeister Jürgen Baasch (SPD) am Donnerstag deutlich.

1989, bei seiner Einweihung, galt das Feuerwehrhaus in der Straße Am Brook als Nonplusultra. Und heute? Gettorf ist in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen, die Feuerwehr muss immer höheren Ansprüchen gerecht werden und immer strengere Auflagen erfüllen. Das Fazit: Das rotgeklinkerte Gebäude ist nicht mehr auf Höhe der Zeit.

Wie können die Vorgaben der Feuerwehr-Unfallkasse sinnvoll und auch wirtschaftlich umgesetzt werden? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, beauftragte die Gemeinde ein auf den Umbau von Feuerwehrhäusern spezialisiertes Architektenbüro. An Planungskosten steht im Haushalt 2018 ein Betrag von 10.000 Euro bereit.

 Was hat die Feuerwehr-Unfallkasse am Gettorfer Gerätehaus auszusetzen? „Es ist zu klein geworden“, so Gemeindewehrführer Frank-Andreas Greggersen, der als Gerätewart der einzige hauptamtliche Mitarbeiter der Wehr ist. Nach Auskunft des 48-Jährigen mussten das Katastrophenschutzfahrzeug und ein Anhänger mit Stromaggregat bereits auf den Bauhof ausgelagert werden, ein anderes Fahrzeug stehe im Freien. Auch fehle es an Platz zum Lagern von Materialien.

Auf der Mängelliste der Unfallkasse steht auch die im Gerätehaus fehlende Trennung von kontaminierter Schutzkleidung und sauberer Kleidung. Die sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung, für die ein zusätzlicher Umkleideraum notwendig wäre, soll die Verschleppung von Schadstoffen in den Privatbereich der Einsatzkräfte verhindern.

Ein weiterer Mängelpunkt: Die Räume, in denen Frank-Andreas Greggersen die Schutzkleidung von Feuerwehrleuten aus dem gesamten Amtsbereich wäscht und trocknet und die Chemikalien-Schutzanzüge und die Atemschutzgeräte kontrolliert, sind viel zu eng. „Besonders die Kontrolle der Atemschutzgeräte ist eine sehr sensible Angelegenheit“, unterstrich Bürgermeister Jürgen Baasch.

Quelle: KN Online
 
Aktion - Helfern helfen
Die letzten Einsätze
11.05.2018 01:49
25/2018 Brandmeldeanlage Sky-Markt
19.04.2018 09:42
24/2018 Feuer klein
16.04.2018 18:14
23/2018 Ölspur
12.04.2018 06:35
22/2018 First Responder
Wetter
WetterOnline
Das Wetter für
PLZ Bereich 24214
20090907schrottplatz01.jpg